Die Weingärten

befinden sich im Umkreis von etwa acht Kilometern rund um das Schlossweingut. Die 35 Hektar verteilen sich auf 3 Rieden. Bei den Böden handelt es sich hauptsächlich um kalkhaltige Sedimentations- und Rohgesteinsböden mit hohem Sandanteil. Die Niederschlagsmenge beträgt im Jahresschnitt 400 – 450 mm, was für eine Weinrebe eine Untergrenze darstellt. Daher gilt besonderes Augenmerk der Bodenverbesserung und dem Humusaufbau.

Wir kultivieren hauptsächlich klassische Traubensorten wie Grüner Veltliner, Riesling, Zweigelt aber auch Pinot Noir. Zusätzlich beschäftigen wir uns mit Sorten, welche in anderen Regionen bestens bekannt waren, bei uns aber eine absolute Novität darstellten: 1995 wurde erstmals die französische Sorte Viognier ausgepflanzt.

Die Lage Steinbügel

Der Steinbügel, unsere beste Lage, schließt direkt ans Schlossweingut an. Sie ist großteils eine nach Süden ausgerichtete Hanglage und besteht aus einem durchlässigen tonigen Rohsandboden marinen Urprungs, der sehr kalkhältig ist. Während die sonnenexponierte Lage tagsüber als Hitzepol gilt, sorgt die kontinentale Luft nachts für eine starke Abkühlung, sie führt somit zu signifikanten Schwankungen zwischen Tag- und Nachttemperaturen. Dies wiederum gewährleistet eine frische, knackige Säure und auch eine ausgeprägte Aromenvielfalt in den Trauben. Durch die luftige Lage können die Trauben im Herbst lange am Stock gesund reifen, ohne durch Fäulnis infiziert zu werden. Damit repräsentieren die langlebigen Weine aus dieser Einzellage bestmöglich sowohl den Jahrgangs- als auch den Sortentypus.

Biologische

Bewirtschaftung

Alle Weingärten des Schlossweingutes werden kontrolliert organisch-biologisch bewirtschaftet, zusätzlich arbeiten wir mit biodynamischen und homöopatischen Präparaten. Damit werden die Bodenqualitäten sowie die Widerstandskraft der Reben bei gleichzeitiger Förderung der Biodiversität laufend verbessert.

In den Weinbergen wachsen Wildkräuter und Leguminosen, wie Klee, welche Stickstoff in der Luft sammeln und die Reben so auf natürliche Weise versorgen. Gleichzeitig wird damit eine vielfältige Mikrofauna erreicht, die eine ausgezeichnete Mineralisation bewirkt.

Mit dieser Begrünungseinsaat werden die Bodenerosion vermieden, der Humusaufbau und die Biodiversität gefördert. Zusätzlich werden damit eine vermehrte Wasserspeicherung und Verbesserung der Bodenstruktur erreicht; ferner trägt sie zur Qualitätssteigerung der Frucht durch natürliche Ertragsbeschränkung und zur Vorbeugung gegen Befall der Reben durch bodenbürtige Pilze bei. Im Pflanzenschutz fördern wir gezielt Nützlinge wie Raubmilben und Marienkäfer, die dann bewusst bei der Schädlingsbekämpfung zum Einsatz kommen.

Zur Ausbringung der biodynamischen und homöopathischen Präparaten (500 und 501) und Tees aus Brennnessel, Kamille, Ackerschachtelhalm und Baldrian verwenden wir ein leichtes Quad.


Edles aus der
Landwirtschaft

» Natives Öl vom Raps
» Cremiger Frühlingsblütenhonig

 

SCHLOSSWEINGUT GRAF HARDEGG
2062 SEEFELD-KADOLZ, AUSTRIA
T +43 2943 2203 • F +43 2943 2203 10